About

Posts by :

Vitamine – Begriffsklärung

Vitamine sind organische Verbindungen, die im Gegensatz zu Kohlenhydraten, Fett und Eiweis vom Körper nicht als Energieträger benutzt werden. Vitamine sind essentiell (lebenswichtig) und haben viele Funktionen im Stoffwechsel. Die meisten Vitamine können von unserem Körper nicht synthetisiert sondern müssen durch die Nahrung aufgenommen werden.

Vitamine können in zwei Klassen eingeordnet werden: wasserlösliche (hydrophile) und fettlösliche (lipophyle) Vitamine.

Zu den wasserlöslichen Vitaminen zählen:

  • Vitamin C (Ascorbinsäure)
  • Vitamine der B-Gruppe
  • Vitamin H (Biotin)
  • Vitamin K (Phyllochinon)

Zur Gruppe der fettlöslichen Vitamine gehören:

  • Vitamin A (Retinol)
  • Vitamin D (Calciferol)
  • Vitamin E (Tocopherol, alpha-Tocopherol)

Bei lipophilen Vitaminen ist es ratsam diese mit fettreicher Nahrung einzunehmen, da sie so vom Körper besser aufgenommen werden.
In der Regel können fettlösliche Vitamine vom Körper besser als wasserlösliche Vitamine gespeichert werden. Deshalb kommt es bei den wasserlöslichen Vitaminen schon nach relativ kurzer Zeit zu Mangelerscheinungen, wie es damals viele Seeleute erfahren mußten: die alte Seefahrerkrankheit Skorbut wird durch einen Mangel an wasserlöslichem Vitamin C (Ascorbinsäure) ausgelöst. Die Folgen sind Zahnfleischbluten und Zahnausfall, Schwächung des Immunsystems, Müdigkeit, Fieber, Entzündungen und schließlich der Tod.

Neben Vitaminen gibt es noch die Provitamine. Das sind Vorstufen von Vitaminen. Sie werden vom Körper in Vitamine umgewandelt. Ein Beispiel hierfür ist das Beta-Carotin (ß-Carotin), welches vom Organismus in das fettlösliche Vitamin A (Retinol) umgewandelt wird.

Bedeutung von Vitaminen

Vitamine spielen eine wichtige Rolle in unserem Stoffwechsel. Viele Stoffwechselprozesse sind ohne Vitamine gar nicht möglich. Da unser Körper viele Vitamine nicht eigenständig synthertisieren kann, müssen wir sie mit der Nahrung bzw. in Form von Vitaminpräparaten aufnehmen.

Die optimale Vitamindosis

Über den Bedarf des Körpers an Vitaminen sind sich die Wissenschaftler streitig. Die Empfehlungen diverser Institute und Wissenschaftler weichen voneinander stark ab. Bestes Beispiel dafür ist das Vitamin C. Während die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) eine tägliche Zufuhr von 100 mg Vitamin C empfiehlt, empfahl Dr. Linus Pauling (zweifacher Nobelpreisträger, der 1994 im Alter von 93 Jahren starb) mehrere Gramm!
Die optimale Dosierung hängt zum Teil von den Lebensgewohnheiten und der Umwelt ab. Je nach körperlicher und psychischer Belastung steigt bzw. sinkt der Bedarf an Vitaminen.

Wichtig:

Ein großer Fehler besteht darin einzelne Vitamine oder Mineralstoffe hochdosiert einzunehmen. Man muß stets auf das Zusammenspiel der einzelnen Stoffe achten. So wird beispielsweise vom Körper Eisen besser aufgenommen, wenn man es zusammen mit Vitamin C einnimmt.
Magnesium und Calcium benutzen das gleiche Transportsystem im Darm und können einander bei gleichzeitiger Einnahme behindern. Eine einseitige, hohe Einnahme von Calcium kann zu einem Mangen an Magnesium führen!

Ein weiteres Beispiel ist das fettlösliche Vitamin D, welches die Einlagerung von Calcium in den Knochen unterstützt. Somit ist sinnvoll Calcium mit Vitamin D zu kombinieren.

SMART FOOD statt FAST FOOD

Das Angebot an Nahrungsmitteln ist heute so reichhaltig wie nie zuvor, doch nicht alles, was in den Regalen der Supermärkte liegt, ist auch gut für uns. Denaturierte Fertiggerichte oder von der Industrie hergestellte Nahrungsmittel mit Nährstoffzusätzen werden in schöne Verpackungen gesteckt und uns mit einem geschickten Marketingkonzept als gesunde Ernährung verkauft. Doch eines steht fest: Den Lebensmittelchemikern in den Labors liegt zu allerletzt daran, gesunde Ernährung zu kreieren.

Finden Sie die Balance im Überfluss

Die Balance zu finden zwischen dem heutigen Überfluss des Angebots und der Auswahl der richtigen Lebensmittel – das ist ein Schritt hin zum bewussten Genießen. „Heutzutage nehmen viele Menschen mehr industrielle Lebensmittelzutaten zu sich als echte Lebensmittel.“ Laut Hans-Ulrich Grimm („Aus Teufels Topf“) verspeisen die Deutschen pro Kopf und Jahr beispielsweise 18,8 Kilo industrielle Lebensmittelzutaten.

Gleichheit zwischen Genuss und Gesundheit

Unsere Lebensgewohnheiten und damit auch unsere Ernährungsgewohnheiten, haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Dabei haben sich unsere Essgewohnheiten eher zu Essstörungen entwickelt. Das Zuviel an Fett und der Mangel an frischem Gemüse und frischem Obst fördern die Entstehung von Erkrankungen. Der zu hohe Salzgehalt begünstigt Bluthochdruck. So müssen wir immer mehr Geld für Medikamente ausgeben. Doch es gibt eine Fülle von Lebensmitteln, die uns nicht schaden, sondern uns gesund und vital erhalten. Jeder hat die Möglichkeit, seine Gesundheit in die eigene Hand zu nehmen und so die Verantwortung für sein Wohlergehen zu übernehmen.

Die Verantwortung liegt bei uns selbst

Die beste Entlastung für unseren Körper besteht darin, belastende Stoffe zu vermeiden, soweit das möglich ist. Schadstoffen aus der Luft, mit denen wir über die Haut oder die Lunge in Kontakt kommen, können wir nicht entgehen. Aber über das, was wir einkaufen, essen und in den Mund stecken, treffen wir unsere eigenen Entscheidungen.

Zu den wirtschaftlichen Gegebenheiten gehört auch das Gesetz von Angebot und Nachfrage. Letztlich produziert die Industrie nur die Nahrungsmittel, die wir als Verbraucher wollen oder die uns die Werbung erfolgreich aufschwatzt. Käme es uns als Verbrauchern mehr auf Nahrungsmittelqualität an, würden minderwertige Produkte keinen Absatz mehr finden. Die Produzenten müssten sich dann auf unsere Wünsche einstellen, denn Ladenhüter kann sich heute keiner mehr leisten

Anti-Aging Food

bedeutet vitalstoffreiche, frische und möglichst saisonale Nahrungsmittel zu essen. Mittlerweile haben wir vergessen, welche Lebensmittel tatsächlich gut und gesund sind. Essen wir zu viele Nahrungsmittel die den Blutzucker nach oben treiben, wird zu viel Insulin ausgeschüttet und das ist auch genau der Grund, warum es unmöglich wird abzunehmen. Die genetische Tendenz zum Übergewicht können wir blockieren, indem wir die Nahrungsmittel essen, die das Hormon Insulin niedrig halten.

Um dieses Problem zu lösen, muss man genau wissen, welche Lebensmittel den Insulinstoffwechsel weniger belasten und welche Nahrungsmittel uns gut tun. So können unterschiedliche Ernährungsgewohnheiten unterschiedliche Gene ansprechen. So hat jedes Nahrungsmittel einen wichtigen Einfluss auf unsere Körperzellen.

Der Fokus liegt auf einem ganzheitlichen System

Ernährung: mit Anti-Aging-Food, zur Erhöhung des Anti-Aging-Effekts,
Bewegung: Aufwand & Nutzen des Bewegungspotentials,
Vorsorge: medical-self-care, Vitalstoffe, Antioxidantien,
Lifestyle: Beruf, Familie, Partner, Stressbewältigung und Schlafverbesserung
Lernen durch Erfahrung: entscheidend ist das Zusammenspiel von Körper
Geist & Seele um seine Balance zu finden.

AUFBRUCH DES BEAUTY-ZEIT-ALTERS

Der Aufbruch des Beauty-Zeit-Alters bietet uns Frauen, aber auch Männern, raffinierte Anti-Aging-Strategien. Dieses Zeitalter bietet uns modernen Frauen biologisch mindestens zehn Jahre jünger auszusehen, als Frauen früheren Generationen. Und das, obwohl wir im Alltag oder im Job größerem Stress und Druck ausgesetzt sind. Wie ist dieses Phänomen zu erklären? Es hängt zum einen damit zusammen, dass die meisten Frauen sehr bewusst auf ihre Gesundheit und ihre Ernährung achten.

Ein weiterer Grund: Wir investieren von Jahr zu Jahr mehr im Bereich Schönheit und Kosmetik in Anti-Aging-Cremes. Hier finden Sie die Geheimnisse der neuen Straffmacher. Auf zahlreichen Kosmetikcountern stehen Haut-Analyse-Geräte mit denen speziell für jeden Hauttyp, Feuchtigkeits-gehalt und Faltentiefe präzise bestimmt werden können. Aktive Phytokosmetik mit Anti-Aging Cremes mit Retinol mindern alle Zeichen der Hautalterung, pflegt intensiv Falten und Spannkraftverlust, bei unebenmäßigem Teint und enthüllt neue Ausstrahlung.

Frauen waren noch nie so attraktiv und so faszinierend wie heute!
Meist kennzeichnet der Geburtstag um die 45 den Beginn einer neuen Lebensphase, die zu einer der schönsten und lustvollsten überhaupt werden kann. Anti-Aging Hormone spielen bei uns Frauen dabei eine wichtige Rolle und haben uns im Griff, denn sie sind an allen Stoffwechselfunktionen des Körpers beteiligt.

Östrogen sorgt bei Frauen für Glücksgefühle, Entspannung und Zufriedenheit. Sie sind voller Energie, fühlen sich jünger und wollen auch so bleiben. Während der hormonellen Umstellung wird weniger Anti-Aging-Hormon Östrogen produziert und es kommt daher oft zu Gefühlschwankungen, Hitzewallungen, Antriebslosigkeit, Schlafstörungen, Herzrasen oder Übergewicht.

Doch wir Frauen entdecken auch Neues an dieser Entwicklung! Viele Frauen entwickeln durch die Anti-Aging-Hormon Umstellung eine Art von Aggressionsbereitschaft – einen gesunden Egoismus – und das ist gut so! Durch den hormonellen Umschwung kommt die männliche Seite in uns Frauen zum Vorschein.

Stellen Sie sich darauf ein!

Die Best Ager, Silver Consumer, Midager, oder 50 plus, oder besser die Golden Girls fühlen sich in dieser selbstbewussten Altersklasse sogar noch attraktiver und verführerischer als mit 40 Jahren. Hier zeigt sich ein Selbstbewusstsein, dem interessierte Männer erst einmal gewachsen sein müssen.Wo früher vielleicht ein schicker Sportwagen Herzen höher schlagen ließ, bedarf es bei der Lady weit mehr Erfahrung.

Geld und Erfolg hat sie selbst! Nun können Männer mit Charme, Charisma, Herz, Verstand und emotionaler Intelligenz punkten! Charismatische Menschen sind faszinierend, sie folgen Ihren eigenen Wertvorstellungen und nicht denen anderer Menschen. Charismatische Menschen wecken Begeisterung Emotionalität, Schwung und erhöhen dadurch Ihre Anziehungskraft.

Die hohe Kunst charismatisch zu sein

Oder daran zu arbeiten, hilft bei der Bewältigung von Lebenssituationen. Es stärkt die Persönlichkeit und das eigene SelbstBewusstsein und unterstützt die Ausstrahlung. Ihre Ausstrahlung bestimmt augenblicklich, wie Sie von anderen gesehen werden. Bleiben sie authentisch, sonst setzt man seine Glaubwürdigkeit aufs Spiel! Leben Sie Ihr Leben, Ihre Gedanken und Gefühle bilden einen Teil Ihrer Ausstrahlung und werden von anderen so wahrgenommen, so geben Sie eine unmittelbare und intensive Beschreibung von sich selbst.

So sehe ich das Leben heute

Ich sehe das Leben in der Form einer Parabel, deren Scheitelpunkt mit 45 bis 50 erreicht ist. Doch auch mit Falten kann man gesund älter werden, auch diese Problemchen lassen sich beeinflussen. Danach fällt die Kurve etwas ab, in eine weitere Zeitstrecke, aber mit dem Wissen aus unserer gesamten Lebenszeit und der inneren Stärke, die daraus wächst.

Unsere Hormone spielen verrückt!

Das erste Hormon-Problem beginnt mit der Pubertät, das uns mit einem Facettenreichtum konfrontierte. Unsere Gefühle wechselten von Weinen, Lachen, Träumen, Aggressivität, Unlust, Antriebslosigkeit, Unkonzentriertheit und Gefühlschwankungen. Jeder kennt es aus seiner Zeit und jetzt von seinen Kindern.

Das erste Hormonproblem traf uns in einer Zeit, wo wir nicht genau wussten – was passiert und worum es eigentlich geht. Heute sieht es etwas anders aus, die Kids von heute sind informiert!

Hatte sich der Körper mit den Hormonen arrangiert begann sich der Zustand langsam zu normalisieren – wir entdeckten Neues. Der Körper veränderte sich „la bella figura“ nahm Formen an…. wir lernten Dinge die uns zu Erwachsenen machten, aber was macht uns zu Erwachsenen? Das Leben ist so spannend und unglaublich interessant! Einige werden schnell erwachsen, andere brauchen Jahre für diese Erkenntnisse. Wir werden 20-30-40-45 und da verändert sich langsam – zum zweiten Mal der Körper – sowohl innerlich, wie äußerlich.

Worüber man nicht spricht…

sind die Wechseljahre.. Klimakterium.. Menopause…

Aminosäuren bilden die Basis für Enzyme und Hormone, sie sind die Antreiber und chemische Botenstoffe unseres Körpers. Hormonelle Schwankungen sind von verschiedenen Faktoren abhängig, wie zum Beispiel von der Tageszeit, von Stress, der Ernährung oder Sex. Deshalb treten bei Frauen während der Menopause unterschiedlich starke Beschwerden auf. Bereits ab dem 45. Lebensjahr nimmt die Produktion des Anti-Aging Hormons Östrogen in den Eierstöcken ab. Während und nach dem Klimakterium produziert der Körper zwar weiterhin selbst Östrogene, doch in geringeren Mengen als in der fortpflanzungsfähigen Lebensphase. In der Menopause verändert sich die Haut, sie wird trockener, speichert weniger Flüssigkeit und die Hautdicke nimmt ab.

Die Menopause ist… keine Krankheit

Die Menopause ist ein natürliches Stadium im Leben jeder Frau und keine Krankheit. Die Beschwerden treten vielmehr wegen der natürlichen Veränderung und Umstellung des Hormonhaushalts auf. Die Sexualhormone beeinflussen unseren gesamten Stoffwechsel, das Nervensystem, das Herz-Kreislauf-System, ebenso unser seelisches Wohlbefinden und die Spannkraft der Haut. Der hormonelle Umstellungsprozess der Menopause dauert unterschiedlich lange und kann bis zu vier und fünf Jahre anhalten. Der Leidensdruck ist bei manchen Frauen sehr ausgeprägt bei anderen eher weniger.

Sorgen Sie für ein hormonelles Gleichgewicht

Unser hormonelles Gleichgewicht hängt von der sensibeln Beziehung zwischen den Anti-Aging Hormonen Progesteron-, und dem Östrogenspiegel ab. 1936 entdeckten japanische Wissenschaftler die in verschiedenen Arten der Yamswurzel vorkommenden Glykosidsaponine, aus denen das Steroidsaponin Diosgenin gewonnen werden kann. Yamswurzel wirkt ergänzend und unterstützend. Yams wird seit über 5.000 Jahren angebaut und als Wildform sogar noch länger gesammelt. In tropischen Gesellschaften spielt Yams immer noch eine bedeutende Rolle als Grundnahrungsmittel. Wie viel Diosgenin eine Pflanze enthält, ist von Art zu Art verschieden.

Starten Sie mit voller Power durch die Menopause

Hier hilft nur eins: Werden Sie aktiv, tun Sie das, was Sie schon lange machen wollten. Sehen Sie diese Zeit als einen neuen Abschnitt Ihres Lebens. Achten Sie auf Ihre Gesundheit, gehen Sie in Sportstudios, trainieren Sie regelmäßig, gehen Sie tanzen, machen Sie Bergwanderungen – all das setzt Endorphine (Glücksgefühle) frei. Tun Sie Dinge, die Ihre Attraktivität erhöhen!

Ändern Sie rechtzeitig Ihre Lebensweise und Ihre Lebenseinstellung
Unser Körper ist in der Menopause einer vermehrten Säureproduktion ausgesetzt, denn der Körper macht eine große Umstellung durch. Unterstützen Sie Ihren Körper bei der Entgiftung und entlasten Sie die Stoffwechselorgane Leber und Niere.

Die Zauberworte für einen knackigen Körper sind Ausleitung, Entsäuerung und Entgiftung. Um der Alterung entgegenzuwirken, sollten Sie sich nach ein paar Grundprinzipien der Hautpflege richten: Massagen, entspannende Basen-Bäder, Dampfbäder oder Sauna sind nun gut für Sie. Achten Sie darauf, dass Ihre Anti-Aging Produkte die individuellen Bedürfnisse Ihrer Haut erfüllen. Bei konsequenter Pflege zeigt die Haut ein beruhigtes, verfeinertes, klares Erscheinungsbild. Spannungsgefühle und übermäßige Trockenheit werden beseitigt.

Systemische Aufstellung der 5 Charaktere

Bei dieser Aufstellung geht es darum, zu erkennen, wie unsere fünf Charaktere aufgestellt sind und wie sie sich gegenseitig beeinflussen.

Wir alle haben und brauchen diese fünf Aspekte. In der Aufstellung stehen:

  • Der Affe für die Kreativität
  • Das Pferd für die Routine und den Alltag
  • Das Schwein für die Lebenslust
  • Der Mönch für die Ethik und Regeln
  • Der Dämon für die Energie und die dunkle Seite in uns

Stehen diese fünf Aspekte in Harmonie zueinander, so läuft das Leben so, wie wir es uns wünschen.

Oft aber wird z.B. der Affe (die Kreativität) dominiert vom Mönch: dann halten wir uns an die Regeln, die unsere Kreativität behindern. Das drückt sich in einigen Fällen so aus, dass man den Drang verspürt, etwas zu verändern. Den Arbeitsplatz zu wechseln, etwas Neues zu beginnen. Aber wir trauen uns nicht. Warum nicht? Was macht uns Angst? Möglicherweise ist es der Mönch, der die Kreativität klein hält, indem er sie beeinflusst mit Regeln wie: Hier hast Du Sicherheit – willst Du das aufs Spiel setzen? Wenn Du neu anfängst könntest Du alles verlieren!

Das Ergebnis: Wir legen unsere neuen Pläne zur Seite und bleiben bei dem, was wir haben.

Genauso verhält es sich mit der Lebenslust, für die das Schwein das Symbol ist. Auch hier behindert oft der Mönch mit Gedanken wie: Das macht man nicht! Das gehört sich nicht! Halt Dich an die Regeln! Oder das Pferd überwiegt in seiner Dominanz und Stärke und lässt die Angst, die alltägliche Routine zu verlassen, ansteigen.

In der Aufstellung sehen wir deutlich, wie wir unsere Situation verändern können: Vielleicht müssen wir einfach nur auf unsere innere Stimme vertrauen. Wenn wir immer wieder von ihr hören: Verändere etwas in Deinem Leben! Dann fehlt uns das Vertrauen in uns selbst. Entscheiden wir uns dann für die Veränderung, aber die Kraft fehlt uns, dann müssen wir den Dämon, der für unsere Energie steht, neu positionieren.

Muskuläre Probleme

Der Mensch besteht aus ca. 600 Skelettmuskeln, von dem Lachmuskel bis zum Gesäßmuskel und ohne Muskeln keine Bewegung und keine korrekte Haltung. Egal welchen Handgriff wir auch tun oder wie wir uns bewegen, bestimmte Muskeln werden dabei immer wieder aktiviert. Das ist wie bei einer Maschine, die immer wieder bestimmte Arbeitsabläufe zu erledigen hat bzw. je nach dem zum Einsatz kommt. Wenn diese Maschine sinnvoll, gleichmäßig und regelmäßig eingesetzt und gewartet wird, dann kann man dauerhaft Freude daran haben. Wenn man sie aber überstrapaziert oder falsch einsetzt, dann bekommt man eines Tages eine unangenehme Quittung. Genauso reagiert auch die Muskelmaschine des Menschen.

Die Muskeln reagieren, wenn sie nicht richtig zum Einsatz kommen oder schonend behandelt werden. Daher haben viele Menschen täglich mit muskulären Problemen zu kämpfen. Wie schnell kommt es durch eine falsche Bewegung zu einer Muskelzerrung! Das kann nicht nur schmerzhaft sein, sondern auch den ganzen Bewegungsapparat einschränken. Je nach Muskeln haben sie die Aufgabe, die Bewegung zu steuern bzw. die Haltung zu stabilisieren. Solange die Muskeln im Gleichgewicht sind und regelmäßig richtig zum Einsatz kommen, fühlt sich der Mensch in seiner Bewegungsfreiheit sehr wohl. Täglich aber kann es passieren, dass man sich durch eine Verletzung, durch Überbelastungen und vor allen Dingen durch eine falsche Haltung, dem Bewegungsapparat und somit den Muskeln Schaden zufügt. Jeder von uns kennt die Spannungen im Nacken oder die Schmerzen im Rücken.

Man hat das Gefühl, da ist etwas zu kurz. Man kann Verhärtungen spüren die einen intensiven Druckschmerz auf die Knochen auslösen. Man fühlt sich unwohl, eingeschränkt in seinen Bewegungen, steif und kaputt. Aber auch zu intensive sportliche Betätigungen können Muskeln einseitig aktivieren. Sitzende Tätigkeiten bzw. einseitige Haltungen z.B. bei bestimmten beruflichen Tätigkeiten beeinträchtigen das muskuläre Gleichgewicht. Was aber kann man dafür bzw. dagegen tun? Bei akuten oder immer wieder auftretenden Schmerzen ist es auf jeden Fall ganz wichtig, gezielt fachliche und ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Viele Fachleute setzen auf eine Osteopathie-Behandlung (vgl. Osteopathie Dortmund).

Osteopathie – eine wunderbare, feine Therapieform, die das Gleichgewicht der Muskeln wieder zum fließen bringt. Man kann aber auch vorbeugen durch richtige Bewegung, regelmäßige gezielte sportliche Betätigung zum Ausgleich von Haltungsschäden. Wadenkrämpfe sind oft ein Zeichen von Magnesiummangel. Wärme kann Verspannungen lösen, kühle Gels aber auch Salben für die Durchblutung bringen Linderung. Informieren Sie sich, tun Sie rechtzeitig etwas gegen Ihre Beschwerden, beugen Sie vor und finden Sie für sich die richtige Lösung. Es gibt sie auf jeden Fall.