About

Posts by :

Unsere Hormone spielen verrückt!

Das erste Hormon-Problem beginnt mit der Pubertät, das uns mit einem Facettenreichtum konfrontierte. Unsere Gefühle wechselten von Weinen, Lachen, Träumen, Aggressivität, Unlust, Antriebslosigkeit, Unkonzentriertheit und Gefühlschwankungen. Jeder kennt es aus seiner Zeit und jetzt von seinen Kindern.

Das erste Hormonproblem traf uns in einer Zeit, wo wir nicht genau wussten – was passiert und worum es eigentlich geht. Heute sieht es etwas anders aus, die Kids von heute sind informiert!

Hatte sich der Körper mit den Hormonen arrangiert begann sich der Zustand langsam zu normalisieren – wir entdeckten Neues. Der Körper veränderte sich „la bella figura“ nahm Formen an…. wir lernten Dinge die uns zu Erwachsenen machten, aber was macht uns zu Erwachsenen? Das Leben ist so spannend und unglaublich interessant! Einige werden schnell erwachsen, andere brauchen Jahre für diese Erkenntnisse. Wir werden 20-30-40-45 und da verändert sich langsam – zum zweiten Mal der Körper – sowohl innerlich, wie äußerlich.

Worüber man nicht spricht…

sind die Wechseljahre.. Klimakterium.. Menopause…

Aminosäuren bilden die Basis für Enzyme und Hormone, sie sind die Antreiber und chemische Botenstoffe unseres Körpers. Hormonelle Schwankungen sind von verschiedenen Faktoren abhängig, wie zum Beispiel von der Tageszeit, von Stress, der Ernährung oder Sex. Deshalb treten bei Frauen während der Menopause unterschiedlich starke Beschwerden auf. Bereits ab dem 45. Lebensjahr nimmt die Produktion des Anti-Aging Hormons Östrogen in den Eierstöcken ab. Während und nach dem Klimakterium produziert der Körper zwar weiterhin selbst Östrogene, doch in geringeren Mengen als in der fortpflanzungsfähigen Lebensphase. In der Menopause verändert sich die Haut, sie wird trockener, speichert weniger Flüssigkeit und die Hautdicke nimmt ab.

Die Menopause ist… keine Krankheit

Die Menopause ist ein natürliches Stadium im Leben jeder Frau und keine Krankheit. Die Beschwerden treten vielmehr wegen der natürlichen Veränderung und Umstellung des Hormonhaushalts auf. Die Sexualhormone beeinflussen unseren gesamten Stoffwechsel, das Nervensystem, das Herz-Kreislauf-System, ebenso unser seelisches Wohlbefinden und die Spannkraft der Haut. Der hormonelle Umstellungsprozess der Menopause dauert unterschiedlich lange und kann bis zu vier und fünf Jahre anhalten. Der Leidensdruck ist bei manchen Frauen sehr ausgeprägt bei anderen eher weniger.

Sorgen Sie für ein hormonelles Gleichgewicht

Unser hormonelles Gleichgewicht hängt von der sensibeln Beziehung zwischen den Anti-Aging Hormonen Progesteron-, und dem Östrogenspiegel ab. 1936 entdeckten japanische Wissenschaftler die in verschiedenen Arten der Yamswurzel vorkommenden Glykosidsaponine, aus denen das Steroidsaponin Diosgenin gewonnen werden kann. Yamswurzel wirkt ergänzend und unterstützend. Yams wird seit über 5.000 Jahren angebaut und als Wildform sogar noch länger gesammelt. In tropischen Gesellschaften spielt Yams immer noch eine bedeutende Rolle als Grundnahrungsmittel. Wie viel Diosgenin eine Pflanze enthält, ist von Art zu Art verschieden.

Starten Sie mit voller Power durch die Menopause

Hier hilft nur eins: Werden Sie aktiv, tun Sie das, was Sie schon lange machen wollten. Sehen Sie diese Zeit als einen neuen Abschnitt Ihres Lebens. Achten Sie auf Ihre Gesundheit, gehen Sie in Sportstudios, trainieren Sie regelmäßig, gehen Sie tanzen, machen Sie Bergwanderungen – all das setzt Endorphine (Glücksgefühle) frei. Tun Sie Dinge, die Ihre Attraktivität erhöhen!

Ändern Sie rechtzeitig Ihre Lebensweise und Ihre Lebenseinstellung
Unser Körper ist in der Menopause einer vermehrten Säureproduktion ausgesetzt, denn der Körper macht eine große Umstellung durch. Unterstützen Sie Ihren Körper bei der Entgiftung und entlasten Sie die Stoffwechselorgane Leber und Niere.

Die Zauberworte für einen knackigen Körper sind Ausleitung, Entsäuerung und Entgiftung. Um der Alterung entgegenzuwirken, sollten Sie sich nach ein paar Grundprinzipien der Hautpflege richten: Massagen, entspannende Basen-Bäder, Dampfbäder oder Sauna sind nun gut für Sie. Achten Sie darauf, dass Ihre Anti-Aging Produkte die individuellen Bedürfnisse Ihrer Haut erfüllen. Bei konsequenter Pflege zeigt die Haut ein beruhigtes, verfeinertes, klares Erscheinungsbild. Spannungsgefühle und übermäßige Trockenheit werden beseitigt.

Systemische Aufstellung der 5 Charaktere

Bei dieser Aufstellung geht es darum, zu erkennen, wie unsere fünf Charaktere aufgestellt sind und wie sie sich gegenseitig beeinflussen.

Wir alle haben und brauchen diese fünf Aspekte. In der Aufstellung stehen:

  • Der Affe für die Kreativität
  • Das Pferd für die Routine und den Alltag
  • Das Schwein für die Lebenslust
  • Der Mönch für die Ethik und Regeln
  • Der Dämon für die Energie und die dunkle Seite in uns

Stehen diese fünf Aspekte in Harmonie zueinander, so läuft das Leben so, wie wir es uns wünschen.

Oft aber wird z.B. der Affe (die Kreativität) dominiert vom Mönch: dann halten wir uns an die Regeln, die unsere Kreativität behindern. Das drückt sich in einigen Fällen so aus, dass man den Drang verspürt, etwas zu verändern. Den Arbeitsplatz zu wechseln, etwas Neues zu beginnen. Aber wir trauen uns nicht. Warum nicht? Was macht uns Angst? Möglicherweise ist es der Mönch, der die Kreativität klein hält, indem er sie beeinflusst mit Regeln wie: Hier hast Du Sicherheit – willst Du das aufs Spiel setzen? Wenn Du neu anfängst könntest Du alles verlieren!

Das Ergebnis: Wir legen unsere neuen Pläne zur Seite und bleiben bei dem, was wir haben.

Genauso verhält es sich mit der Lebenslust, für die das Schwein das Symbol ist. Auch hier behindert oft der Mönch mit Gedanken wie: Das macht man nicht! Das gehört sich nicht! Halt Dich an die Regeln! Oder das Pferd überwiegt in seiner Dominanz und Stärke und lässt die Angst, die alltägliche Routine zu verlassen, ansteigen.

In der Aufstellung sehen wir deutlich, wie wir unsere Situation verändern können: Vielleicht müssen wir einfach nur auf unsere innere Stimme vertrauen. Wenn wir immer wieder von ihr hören: Verändere etwas in Deinem Leben! Dann fehlt uns das Vertrauen in uns selbst. Entscheiden wir uns dann für die Veränderung, aber die Kraft fehlt uns, dann müssen wir den Dämon, der für unsere Energie steht, neu positionieren.

Muskuläre Probleme

Der Mensch besteht aus ca. 600 Skelettmuskeln, von dem Lachmuskel bis zum Gesäßmuskel und ohne Muskeln keine Bewegung und keine korrekte Haltung. Egal welchen Handgriff wir auch tun oder wie wir uns bewegen, bestimmte Muskeln werden dabei immer wieder aktiviert. Das ist wie bei einer Maschine, die immer wieder bestimmte Arbeitsabläufe zu erledigen hat bzw. je nach dem zum Einsatz kommt. Wenn diese Maschine sinnvoll, gleichmäßig und regelmäßig eingesetzt und gewartet wird, dann kann man dauerhaft Freude daran haben. Wenn man sie aber überstrapaziert oder falsch einsetzt, dann bekommt man eines Tages eine unangenehme Quittung. Genauso reagiert auch die Muskelmaschine des Menschen.

Die Muskeln reagieren, wenn sie nicht richtig zum Einsatz kommen oder schonend behandelt werden. Daher haben viele Menschen täglich mit muskulären Problemen zu kämpfen. Wie schnell kommt es durch eine falsche Bewegung zu einer Muskelzerrung! Das kann nicht nur schmerzhaft sein, sondern auch den ganzen Bewegungsapparat einschränken. Je nach Muskeln haben sie die Aufgabe, die Bewegung zu steuern bzw. die Haltung zu stabilisieren. Solange die Muskeln im Gleichgewicht sind und regelmäßig richtig zum Einsatz kommen, fühlt sich der Mensch in seiner Bewegungsfreiheit sehr wohl. Täglich aber kann es passieren, dass man sich durch eine Verletzung, durch Überbelastungen und vor allen Dingen durch eine falsche Haltung, dem Bewegungsapparat und somit den Muskeln Schaden zufügt. Jeder von uns kennt die Spannungen im Nacken oder die Schmerzen im Rücken.

Man hat das Gefühl, da ist etwas zu kurz. Man kann Verhärtungen spüren die einen intensiven Druckschmerz auf die Knochen auslösen. Man fühlt sich unwohl, eingeschränkt in seinen Bewegungen, steif und kaputt. Aber auch zu intensive sportliche Betätigungen können Muskeln einseitig aktivieren. Sitzende Tätigkeiten bzw. einseitige Haltungen z.B. bei bestimmten beruflichen Tätigkeiten beeinträchtigen das muskuläre Gleichgewicht. Was aber kann man dafür bzw. dagegen tun? Bei akuten oder immer wieder auftretenden Schmerzen ist es auf jeden Fall ganz wichtig, gezielt fachliche und ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Viele Fachleute setzen auf eine Osteopathie-Behandlung (vgl. Osteopathie Dortmund).

Osteopathie – eine wunderbare, feine Therapieform, die das Gleichgewicht der Muskeln wieder zum fließen bringt. Man kann aber auch vorbeugen durch richtige Bewegung, regelmäßige gezielte sportliche Betätigung zum Ausgleich von Haltungsschäden. Wadenkrämpfe sind oft ein Zeichen von Magnesiummangel. Wärme kann Verspannungen lösen, kühle Gels aber auch Salben für die Durchblutung bringen Linderung. Informieren Sie sich, tun Sie rechtzeitig etwas gegen Ihre Beschwerden, beugen Sie vor und finden Sie für sich die richtige Lösung. Es gibt sie auf jeden Fall.