Wellness

Vitamine – Begriffsklärung

Vitamine sind organische Verbindungen, die im Gegensatz zu Kohlenhydraten, Fett und Eiweis vom Körper nicht als Energieträger benutzt werden. Vitamine sind essentiell (lebenswichtig) und haben viele Funktionen im Stoffwechsel. Die meisten Vitamine können von unserem Körper nicht synthetisiert sondern müssen durch die Nahrung aufgenommen werden.

Vitamine können in zwei Klassen eingeordnet werden: wasserlösliche (hydrophile) und fettlösliche (lipophyle) Vitamine.

Zu den wasserlöslichen Vitaminen zählen:

  • Vitamin C (Ascorbinsäure)
  • Vitamine der B-Gruppe
  • Vitamin H (Biotin)
  • Vitamin K (Phyllochinon)

Zur Gruppe der fettlöslichen Vitamine gehören:

  • Vitamin A (Retinol)
  • Vitamin D (Calciferol)
  • Vitamin E (Tocopherol, alpha-Tocopherol)

Bei lipophilen Vitaminen ist es ratsam diese mit fettreicher Nahrung einzunehmen, da sie so vom Körper besser aufgenommen werden.
In der Regel können fettlösliche Vitamine vom Körper besser als wasserlösliche Vitamine gespeichert werden. Deshalb kommt es bei den wasserlöslichen Vitaminen schon nach relativ kurzer Zeit zu Mangelerscheinungen, wie es damals viele Seeleute erfahren mußten: die alte Seefahrerkrankheit Skorbut wird durch einen Mangel an wasserlöslichem Vitamin C (Ascorbinsäure) ausgelöst. Die Folgen sind Zahnfleischbluten und Zahnausfall, Schwächung des Immunsystems, Müdigkeit, Fieber, Entzündungen und schließlich der Tod.

Neben Vitaminen gibt es noch die Provitamine. Das sind Vorstufen von Vitaminen. Sie werden vom Körper in Vitamine umgewandelt. Ein Beispiel hierfür ist das Beta-Carotin (ß-Carotin), welches vom Organismus in das fettlösliche Vitamin A (Retinol) umgewandelt wird.

Bedeutung von Vitaminen

Vitamine spielen eine wichtige Rolle in unserem Stoffwechsel. Viele Stoffwechselprozesse sind ohne Vitamine gar nicht möglich. Da unser Körper viele Vitamine nicht eigenständig synthertisieren kann, müssen wir sie mit der Nahrung bzw. in Form von Vitaminpräparaten aufnehmen.

Die optimale Vitamindosis

Über den Bedarf des Körpers an Vitaminen sind sich die Wissenschaftler streitig. Die Empfehlungen diverser Institute und Wissenschaftler weichen voneinander stark ab. Bestes Beispiel dafür ist das Vitamin C. Während die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) eine tägliche Zufuhr von 100 mg Vitamin C empfiehlt, empfahl Dr. Linus Pauling (zweifacher Nobelpreisträger, der 1994 im Alter von 93 Jahren starb) mehrere Gramm!
Die optimale Dosierung hängt zum Teil von den Lebensgewohnheiten und der Umwelt ab. Je nach körperlicher und psychischer Belastung steigt bzw. sinkt der Bedarf an Vitaminen.

Wichtig:

Ein großer Fehler besteht darin einzelne Vitamine oder Mineralstoffe hochdosiert einzunehmen. Man muß stets auf das Zusammenspiel der einzelnen Stoffe achten. So wird beispielsweise vom Körper Eisen besser aufgenommen, wenn man es zusammen mit Vitamin C einnimmt.
Magnesium und Calcium benutzen das gleiche Transportsystem im Darm und können einander bei gleichzeitiger Einnahme behindern. Eine einseitige, hohe Einnahme von Calcium kann zu einem Mangen an Magnesium führen!

Ein weiteres Beispiel ist das fettlösliche Vitamin D, welches die Einlagerung von Calcium in den Knochen unterstützt. Somit ist sinnvoll Calcium mit Vitamin D zu kombinieren.

Systemische Aufstellung der 5 Charaktere

Bei dieser Aufstellung geht es darum, zu erkennen, wie unsere fünf Charaktere aufgestellt sind und wie sie sich gegenseitig beeinflussen.

Wir alle haben und brauchen diese fünf Aspekte. In der Aufstellung stehen:

  • Der Affe für die Kreativität
  • Das Pferd für die Routine und den Alltag
  • Das Schwein für die Lebenslust
  • Der Mönch für die Ethik und Regeln
  • Der Dämon für die Energie und die dunkle Seite in uns

Stehen diese fünf Aspekte in Harmonie zueinander, so läuft das Leben so, wie wir es uns wünschen.

Oft aber wird z.B. der Affe (die Kreativität) dominiert vom Mönch: dann halten wir uns an die Regeln, die unsere Kreativität behindern. Das drückt sich in einigen Fällen so aus, dass man den Drang verspürt, etwas zu verändern. Den Arbeitsplatz zu wechseln, etwas Neues zu beginnen. Aber wir trauen uns nicht. Warum nicht? Was macht uns Angst? Möglicherweise ist es der Mönch, der die Kreativität klein hält, indem er sie beeinflusst mit Regeln wie: Hier hast Du Sicherheit – willst Du das aufs Spiel setzen? Wenn Du neu anfängst könntest Du alles verlieren!

Das Ergebnis: Wir legen unsere neuen Pläne zur Seite und bleiben bei dem, was wir haben.

Genauso verhält es sich mit der Lebenslust, für die das Schwein das Symbol ist. Auch hier behindert oft der Mönch mit Gedanken wie: Das macht man nicht! Das gehört sich nicht! Halt Dich an die Regeln! Oder das Pferd überwiegt in seiner Dominanz und Stärke und lässt die Angst, die alltägliche Routine zu verlassen, ansteigen.

In der Aufstellung sehen wir deutlich, wie wir unsere Situation verändern können: Vielleicht müssen wir einfach nur auf unsere innere Stimme vertrauen. Wenn wir immer wieder von ihr hören: Verändere etwas in Deinem Leben! Dann fehlt uns das Vertrauen in uns selbst. Entscheiden wir uns dann für die Veränderung, aber die Kraft fehlt uns, dann müssen wir den Dämon, der für unsere Energie steht, neu positionieren.

Muskuläre Probleme

Der Mensch besteht aus ca. 600 Skelettmuskeln, von dem Lachmuskel bis zum Gesäßmuskel und ohne Muskeln keine Bewegung und keine korrekte Haltung. Egal welchen Handgriff wir auch tun oder wie wir uns bewegen, bestimmte Muskeln werden dabei immer wieder aktiviert. Das ist wie bei einer Maschine, die immer wieder bestimmte Arbeitsabläufe zu erledigen hat bzw. je nach dem zum Einsatz kommt. Wenn diese Maschine sinnvoll, gleichmäßig und regelmäßig eingesetzt und gewartet wird, dann kann man dauerhaft Freude daran haben. Wenn man sie aber überstrapaziert oder falsch einsetzt, dann bekommt man eines Tages eine unangenehme Quittung. Genauso reagiert auch die Muskelmaschine des Menschen.

Die Muskeln reagieren, wenn sie nicht richtig zum Einsatz kommen oder schonend behandelt werden. Daher haben viele Menschen täglich mit muskulären Problemen zu kämpfen. Wie schnell kommt es durch eine falsche Bewegung zu einer Muskelzerrung! Das kann nicht nur schmerzhaft sein, sondern auch den ganzen Bewegungsapparat einschränken. Je nach Muskeln haben sie die Aufgabe, die Bewegung zu steuern bzw. die Haltung zu stabilisieren. Solange die Muskeln im Gleichgewicht sind und regelmäßig richtig zum Einsatz kommen, fühlt sich der Mensch in seiner Bewegungsfreiheit sehr wohl. Täglich aber kann es passieren, dass man sich durch eine Verletzung, durch Überbelastungen und vor allen Dingen durch eine falsche Haltung, dem Bewegungsapparat und somit den Muskeln Schaden zufügt. Jeder von uns kennt die Spannungen im Nacken oder die Schmerzen im Rücken.

Man hat das Gefühl, da ist etwas zu kurz. Man kann Verhärtungen spüren die einen intensiven Druckschmerz auf die Knochen auslösen. Man fühlt sich unwohl, eingeschränkt in seinen Bewegungen, steif und kaputt. Aber auch zu intensive sportliche Betätigungen können Muskeln einseitig aktivieren. Sitzende Tätigkeiten bzw. einseitige Haltungen z.B. bei bestimmten beruflichen Tätigkeiten beeinträchtigen das muskuläre Gleichgewicht. Was aber kann man dafür bzw. dagegen tun? Bei akuten oder immer wieder auftretenden Schmerzen ist es auf jeden Fall ganz wichtig, gezielt fachliche und ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Viele Fachleute setzen auf eine Osteopathie-Behandlung (vgl. Osteopathie Dortmund).

Osteopathie – eine wunderbare, feine Therapieform, die das Gleichgewicht der Muskeln wieder zum fließen bringt. Man kann aber auch vorbeugen durch richtige Bewegung, regelmäßige gezielte sportliche Betätigung zum Ausgleich von Haltungsschäden. Wadenkrämpfe sind oft ein Zeichen von Magnesiummangel. Wärme kann Verspannungen lösen, kühle Gels aber auch Salben für die Durchblutung bringen Linderung. Informieren Sie sich, tun Sie rechtzeitig etwas gegen Ihre Beschwerden, beugen Sie vor und finden Sie für sich die richtige Lösung. Es gibt sie auf jeden Fall.

Wellnesswochenende Lippstadt

Eine Auszeit ist manchmal die einzige Lösung für angespannte und stressige Zeiten, die einem alltäglich begegnen. Was die Seele jetzt braucht, ist Entspannung, Regenerierung und das möglichst in einem ansprechenden Ambiente.

Die passende Heilung für Geist und Körper findet man bei einem Wellnesswochenende in Lippstadt. Dabei ist es völlig gleich, ob es das 4 Sterne Hotel ist, das einen mit seinen luxuriösen Annehmlichkeiten überrascht, die Pension, die im Familienbetrieb geführt wird oder eines der gemütlichen und gepflegten Komfortzimmer in einem der vielen Gästehäuser. Der Gast ist in jedem Fall König bei seinem Wellnesswochenende im Hotel Lippstadt. Ganz gleich für welches Hotel man sich entscheidet, Angebote speziell für Wochenenden, sind wesentlich günstige als innerhalb der Woche und es lohnt sich in jedem Fall nachzufragen und sich zu informieren welches Hotel entsprechende Angebote beinhaltet.

Jeder wird das finden, was er nach seinen persönlichen Wünschen von einem Wellnesswochenende in Lippstadt erwartet. Es geht vor allem darum, sich Zeit zu nehmen für die eigene Person. Es gibt unzählige Varianten sich hier körperlich und geistig zu entspannen. Es reicht von der Physiotherapie über Entspannungskurse, Autogenes Training mit Tiefenentspannung bis hin zu Pilates und zum Muskelaufbautraining. Bei der Stadtinformation gibt es Fachkräfte, die über alle Wellnessprogramme informiert sind und die auf den ganz speziellen Wunsch zugeschnittene Behandlungen im entsprechenden Hotel und den Zentren herausfiltern werden. Klicken Sie hier für weitere Artikel

Ein Wellnesswochenende in Lippstadt kann helfen Körper und Seele zu verwöhnen mit naturreinen ätherischen Ölen. Bei ganzheitlichen Aromatherapien erfährt man die Wirkung von ätherischen Ölen wir Limette, Vanille, Wacholder oder Ingwer, die auf ganz natürliche Weise belebend wirken auf die Sinne. Es stehen in den Behandlungszentren oder auch im Hotel erfahrene Teams zur Verfügung, die in Lippstadt ein Wellnesswochenende in gepflegtem Ambiente zu einer Entspannung für Körper, Seele und Geist für höchste Ansprüche avancieren lassen. Wenn man neben den Behandlungen im Hotel oder den einzelnen Zentren seiner Seele auch die Schönheit der Natur zeigen möchte, so bietet Lippstadt das, was man eine intakte Natur nennen kann.