SMART FOOD statt FAST FOOD

Das Angebot an Nahrungsmitteln ist heute so reichhaltig wie nie zuvor, doch nicht alles, was in den Regalen der Supermärkte liegt, ist auch gut für uns. Denaturierte Fertiggerichte oder von der Industrie hergestellte Nahrungsmittel mit Nährstoffzusätzen werden in schöne Verpackungen gesteckt und uns mit einem geschickten Marketingkonzept als gesunde Ernährung verkauft. Doch eines steht fest: Den Lebensmittelchemikern in den Labors liegt zu allerletzt daran, gesunde Ernährung zu kreieren.

Finden Sie die Balance im Überfluss

Die Balance zu finden zwischen dem heutigen Überfluss des Angebots und der Auswahl der richtigen Lebensmittel – das ist ein Schritt hin zum bewussten Genießen. „Heutzutage nehmen viele Menschen mehr industrielle Lebensmittelzutaten zu sich als echte Lebensmittel.“ Laut Hans-Ulrich Grimm („Aus Teufels Topf“) verspeisen die Deutschen pro Kopf und Jahr beispielsweise 18,8 Kilo industrielle Lebensmittelzutaten.

Gleichheit zwischen Genuss und Gesundheit

Unsere Lebensgewohnheiten und damit auch unsere Ernährungsgewohnheiten, haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Dabei haben sich unsere Essgewohnheiten eher zu Essstörungen entwickelt. Das Zuviel an Fett und der Mangel an frischem Gemüse und frischem Obst fördern die Entstehung von Erkrankungen. Der zu hohe Salzgehalt begünstigt Bluthochdruck. So müssen wir immer mehr Geld für Medikamente ausgeben. Doch es gibt eine Fülle von Lebensmitteln, die uns nicht schaden, sondern uns gesund und vital erhalten. Jeder hat die Möglichkeit, seine Gesundheit in die eigene Hand zu nehmen und so die Verantwortung für sein Wohlergehen zu übernehmen.

Die Verantwortung liegt bei uns selbst

Die beste Entlastung für unseren Körper besteht darin, belastende Stoffe zu vermeiden, soweit das möglich ist. Schadstoffen aus der Luft, mit denen wir über die Haut oder die Lunge in Kontakt kommen, können wir nicht entgehen. Aber über das, was wir einkaufen, essen und in den Mund stecken, treffen wir unsere eigenen Entscheidungen.

Zu den wirtschaftlichen Gegebenheiten gehört auch das Gesetz von Angebot und Nachfrage. Letztlich produziert die Industrie nur die Nahrungsmittel, die wir als Verbraucher wollen oder die uns die Werbung erfolgreich aufschwatzt. Käme es uns als Verbrauchern mehr auf Nahrungsmittelqualität an, würden minderwertige Produkte keinen Absatz mehr finden. Die Produzenten müssten sich dann auf unsere Wünsche einstellen, denn Ladenhüter kann sich heute keiner mehr leisten

Anti-Aging Food

bedeutet vitalstoffreiche, frische und möglichst saisonale Nahrungsmittel zu essen. Mittlerweile haben wir vergessen, welche Lebensmittel tatsächlich gut und gesund sind. Essen wir zu viele Nahrungsmittel die den Blutzucker nach oben treiben, wird zu viel Insulin ausgeschüttet und das ist auch genau der Grund, warum es unmöglich wird abzunehmen. Die genetische Tendenz zum Übergewicht können wir blockieren, indem wir die Nahrungsmittel essen, die das Hormon Insulin niedrig halten.

Um dieses Problem zu lösen, muss man genau wissen, welche Lebensmittel den Insulinstoffwechsel weniger belasten und welche Nahrungsmittel uns gut tun. So können unterschiedliche Ernährungsgewohnheiten unterschiedliche Gene ansprechen. So hat jedes Nahrungsmittel einen wichtigen Einfluss auf unsere Körperzellen.

Der Fokus liegt auf einem ganzheitlichen System

Ernährung: mit Anti-Aging-Food, zur Erhöhung des Anti-Aging-Effekts,
Bewegung: Aufwand & Nutzen des Bewegungspotentials,
Vorsorge: medical-self-care, Vitalstoffe, Antioxidantien,
Lifestyle: Beruf, Familie, Partner, Stressbewältigung und Schlafverbesserung
Lernen durch Erfahrung: entscheidend ist das Zusammenspiel von Körper
Geist & Seele um seine Balance zu finden.

Be Sociable, Share!